Logo
Nationaler Spieltag

Spielfest in Langnau im Emmental

Warum Matthias eine zweite Spielrunde dreht

Samstag, 20.Mai 2017 um 13 Uhr. Endlich ist es soweit! Der neunte Nationale Spieltag der Ludothek Langnau im Emmental beginnt. Er findet dieses Jahr im Bärau, im  Areal der Stiftung LebensART statt. Unter dem Motto „Spielen ohne Grenzen – ein Spielfest für alle“ hat die Ludothek Langnau in Zusammenarbeit mit der Stiftung LebensART einen vielseitigen Spielparcours aufgebaut.

Matthias, ein junger Mann, der in der Stiftung LebensART lebt, steht erwartungsvoll am Infostand. Er erhält eine Postenkarte und ein Rucksäckli für den Spieleschatz, den er sich unterwegs verdienen kann. Mutig und zuversichtlich macht er sich nun auf den Weg durch die einladende Parkanlage, um an zwölf abenteuerlichen Spielstationen sein Glück zu versuchen.

Wer sich wie Matthias auf die Runde wagt, wird auf vielseitige Art zum Spielen aufgefordert:

  • Wer backt die tollste Kugeltorte?
  • Was befindet sich wohl im „Schwarzen Loch“?
  • Wer löst das knifflige Rätsel mit der Kugelpyramide?
  • Wer schafft es, möglichst viele Stäbe aus der Zitternix-Garbe herauszuziehen, bevor sie zusammenfällt?
  • Was wird wohl da gemalt: eine Kuh oder ein Pferd?
  • Wer kriegt die fünf Kübel am schnellsten auf die Reihe?
  • Welche Paare passen im Herzmemory zusammen?
  • Wer bringt die Kugel durch das richtige Tiertor des Kullerbanden-Krocket?
  • Wer fischt am meisten Koi-Zwillinge aus dem Teich?
  • Wer bringt mit einem Volltreffer die Glöcklein in der Lochwand zum Klingeln?
  • Wer kann im Spiel „Bau schlau!“ tatsächlich schnell schlau bauen?

Voller Begeisterung spielt sich Matthias durch den Parcours und sammelt so die Kegel und Karten für seinen Spieleschatz. Nachdem er auch die „merkwürdigen“ Fahrzeuge im Verkehrsgarten getestet hat, muss er unbedingt zum „z’Vieri“ ins Café Lärche.

Vergnügt steht er aber schon bald wieder vor dem Infostand. Er will jetzt auf die zweite Spielrunde! Er fasst eine neue Karte und ein neues Rucksäckli und los geht’s.

Am Schluss verewigt und verabschiedet sich Matthias mit einem kräftigen, farbigen „Hände-Druck“. So trägt er zum bunten Gemeinschaftswerk bei, das als Erinnerung in der Stiftung LebensART im Bärau ausgestellt werden soll.

Warum Matthias eine zweite Spielrunde dreht?

Sein bester Freund will heute nicht spielen, also spielt Matthias auch für ihn!

Ludothek Langnau im Emmental, Katharina Dysli-Muff

Facebook-Logo